Dienstag, 19. Januar 2010

Verankerung

Die Tragseile der Seilbahn sind unten und oben fest eingespannt, verankert, so dass die Kabinen darauf rollen können. Ohne diese sehr stabilen Befestigungen wäre ein Fahrbetrieb nicht möglich. Tausende vertrauen sich täglich diesen Verankerungen an und kommen sicher auf den Berg und auch wieder herunter.

Für unser tägliches Leben brauchen wir auch eine stabile Verankerung.
Das sichere Fundament auf dem ich stehe, ist Jesus Christus.

1. Kor 3, 11 Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
Dieser Jesus Christus ist Grundstein, Fels und Eckstein der Gemeinde. Wer sein Leben auf diesen Felsen baut, wird auch bei einer Sturmflut keinen Schaden erleiden, denn aus allem errettet uns der Herr. Paulus ist ein guter Zeuge für diese Errettungen und er beschreibt sie im 1. Kapitel des 2. Korintherbriefes.
Vers 9 Wir selbst aber hatten in uns selbst schon das Urteil des Todes erhalten, damit wir nicht auf uns selbst vertrauen, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt.
vers 10 Und der hat uns aus so großer Todesnot errettet und wird uns erretten; auf ihn hoffen wir, dass er uns auch ferner erretten werde.

Auf einem Fundanent kann ich stehen, doch wenn ein starker Sturm kommt, kann ich umgehauen werden. Ich brauche noch einen Halt für die Hände, wo ich mich anklammern kann. Ich habe schon viele Bilder gesehen, wo Menschen vom Strum weg getrieben wurden, weil sie sich nirgendwo anhalten konnten. Selbst zu Zweit oder zu Dritt wurden sie ein Spielball des Windes.
Gott hat uns das prophetische Wort, dieses ist die Hoffung für unsere Seele in den Stürmen dieser Zeit, gegeben. Verachten wir es nicht!
Heb 6, 18 - 20
Damit wir durch zwei unterschiedliche Dinge, bei denen Gott doch unmöglich lügen kann, einen starken Trost hätten, die wir unsere Zuflucht dazu genommen haben, die vorhandene Hoffnung zu ergreifen. Diese haben wir als einen sicheren und festen Anker der Seele, der in das Innere des Vorhanges hineinreicht, wohin Jesus als Vorläufer für uns hineingegangen ist, der nach der Ordnung Melchisedeks Hoherpriester in Ewigkeit geworden ist.
Petrus nimmt auf die Erlebnisse bei der Verklärung Jesu bezug, um uns an die Prophetien zu erinnern.
2. Ptr. 1, 18 - 21 Und diese Stimme hörten wir vom Himmel her ergehen, als wir mit ihm auf dem Berg waren. Und so besitzen wir das prophetische Wort um so fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht, indem ihr wisst, dass keine Weissagung der Schrift aus eigener Deutung geschieht. Denn niemals wurde eine Weissagung durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern von Gott her redeten Menschen, getrieben vom Heiligen Geist.
Vom Fundament spannt sich das Seil der Hoffung bis in das göttliche Heiligtum des Himmels. Es ist oben und unten festeingespannt und hält allen Belastungen unseres Lebens stand. Wir müssen uns nur wie ein Bergsteiger am Sicherungsseil einklinken, dann können wir nicht mehr vom Winde verweht werden. Als Gemeinde stehen wir alle auf dem selben Fundament, doch jeder braucht sein eigenes Sicherungsseil, seinen eigenen Anker, der im Heiligtum festgemacht ist. Du kannst dich nicht bei einem anderen einklinken und von seiner Stärke leben. Dein Seil ist die persönliche Verbindung zu deinem Erlöser. Für ihre Pflege bist du auch selbst verantwortlich. Es kann kein Zweiter für dich tun. Der Vorteil dabei ist, dass du stark wirst in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke(Eph 6, 10). So wie jeder Bergsteiger selbst am Seil hängen muss, um gesichert zu sein, so brauchst auch du die persönliche Verbindung zu deinem Gott durch Gebet, Wort und Gemeinschaft.

Ein paar prophetische Worte, die dich heute anrühren sollen. An ihnen kannst du die Stabilität deiner Verankerung prüfen:

Jes 54, 17
Keiner Waffe, die gegen dich geschmiedet wird, soll es gelingen; und jede Zunge, die vor Gericht gegen dich aufsteht, wirstdu schuldig sprechen. Das ist das Erbteil der Knechte des Herrn und ihre Gerechtigkeit von mir her, spricht der Herrn.

Jes 65, 17 - 19
Denn siehe, ich schaffe einen neuenHimmel und eine neue Erde. Und an das Frühere wird man nicht mehr denken, und es wird nicht mehr in den Sinn kommen. Vielmehr freut euch und frohlockt allezeit über das, was ich schaffe! Denn siehe, ich schaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Freude. Und ich werde über Jerusalem frohlocken und über mein Volk mich freuen. Und die Stimme des Wehklagens wird darin nicht mehr gehört werden.

Hes 18, 24
Wenn aber ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit umkehrt und Unrecht tut nach all den Greuln, die der Gottlose verübt hat - tut er es, sollte er leben? -: Anall seine gerechten Taten, die er getan hat, soll nicht mehr gedacht werden. Wegen seiner Untreue, die er begangen hat und wegen seiner Sünde, die er getan hat, ihretwegen soll er sterben.

Hes 18, 27 + 28
Wenn aber ein Gottloser von seiner Gottlosigkeit, die er begangen hat, umkehrt und Recht und Gerechtigkeit übt: er wird seine Seele am Leben erhalten. Sieht er ein und kehrt er um von allen seinen Vergehen, die er begangen hat: leben soll er und nicht sterben.

Dan 9, 24
Siebzig Wochen sind über dein Volk und über deine heilige Stadt bestimmt, um das Verbrechen zum Abschluss zu bringen und den Sünden ein Ende zu machen und die Schuld zu sühnen und eine ewige Gerechtigkeit einzuführen und Gesicht und Propheten zu versiegeln und ein Allerheiligstes zu salben.

Hab 3, 18 + 19
Ich aber, ich will in dem Herrn frohlocken, will jubeln über den Gott meines Heils. Der Herr, der Herr ist meine Kraft. Den Hirschen gleich macht er meine Füße, und über die meine Höhen lässt er mich einherschreiten.

Joh 6, 47 - 51
Jesus spricht:
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt hat ewiges Leben. Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben das Manna in der Wüste gegessen und sind gestrorben. Dies aber ist das Brot, das aus dem Himmel herabkommt, damit man davon esse und nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; wenn jemand von diesem Brot isst, wird er leben in Ewigkeit. Das Brot aber, das ichgeben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.

Joh 17, 3
Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Jeder kann nun diese Aufzählung von prophetischen Worten mit den Worten ergänzen, die ihm ein besonderer Halt geworden sind, als er im Sturm auf dem Fundament stand und nicht weggeweht wurde.

Kommentare:

  1. Jak 5, 7-9
    Habt Geduld, Brüder bis zur Ankunft des Herrn! Siehe, der Bauer wartet auf die köstliche Frucht der Erde und hat Geduld ihretwegen, bis sie den Früh- und Spätregen emprfange. Habt auch ihr Geduld, stärkt eure Herzen! Denn die Ankunft des Herrn ist nahe gekommen. Seufzt nicht gegeneinander, Brüder, damit ihr nicht gerichtet werdet! Siehe der Richter steht vor der Tür.

    Joh 5, 24
    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewigws Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bringe jetzt kein prophetisches Wort mit, nur einen Bloggergruß mit dem Tipp: wenn du wonaders antwortest, dann verlinke dich mit deinem Blog, denn es gefällt, was du hier schreibst und ohne Verlinkung findet man dich nicht so ohne weiteres. Wenn du dich finden lassen magst :-)
    Danke für deinen Gruß und Segen dir.
    Sabina

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wunderbar was du hier schreibst, Flunra. Ich komme vorbei um viel von dir zu lernen!

    Gott sei für deine fleißige und wichtige Arbeit hier gelobt.

    Viel Freude beim Bloggen und Gottes reichen Segen dir!

    AntwortenLöschen